„Die Elite des Kölner Sports“

27.11.2017: Stadtsportbund Köln ehrt Sportabzeichen-Jubilare und ehrenamtliche Prüfer/-innen

Er ist der unangefochtene Spitzenreiter: Rund 59 Mal hat Jörg Borning bereits das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Dafür wurde er vergangene Woche gemeinsam mit anderen Sportlerinnen und Sportlern auf der Ehrungsveranstaltung vom Stadtsportbund Köln ausgezeichnet. Mindestens 25 Mal hat jede und jeder von ihnen die Anforderungen für die höchste Auszeichnung des DOSB außerhalb des Wettkampfsports erfüllt und damit Jahr für Jahr die eigenen Fähigkeiten in den Bereichen Koordination, Kraft, Ausdauer und Schnelligkeit unter Beweis gestellt. Und so merkte der Stadtsportbund-Vorsitzende Peter Pfeifer direkt in seiner Begrüßung an: „Nicht der FC, nicht die Haie und nicht die RheinStars, sondern Sie sind die Elite des Kölner Sports.“

Die Ehrung der Jubilarinnen und Jubilare in den Räumlichkeiten des Kölner Spielezirkus‘ erfolgte durch Alexandra Pensky vom Deutschen Olympischen Sportbund und Dirk Hoffmeier vom Landessportbund NRW gemeinsam mit Stadtsportbund Geschäftsführer Stefan Lamertz und Miriam Streich, Referentin für das Förderprogramm „Bewegt ÄLTER werden in NRW!“ (in dem das Deutsche Sportabzeichen ein Handlungsfeld darstellt). Unter großem Applaus überreichten sie auch ein Familienabzeichen an die Familie Meier-Etienne für die gemeinsame sportliche Leistung von zwei Generationen: Das Sportabzeichen ist also keine Frage des Alters.
Der Taekwondo-Nachwuchs vom TuS Rondorf rundete das Programm der Ehrungsveranstaltung durch eine Darbietung der koreanischen Kampfkunst ab.

Ein besonderer Dank galt an diesem Abend insbesondere auch den langjährigen, ehrenamtlichen Prüferinnen und Prüfern, die bei jeder Jahreszeit und jedem Wetter auf dem Sportplatz die verschiedenen Leistungen abprüfen und ohne deren Engagement das Projekt Sportabzeichen nicht möglich wäre.

„In Köln scheint das Deutsche Sportabzeichen leider etwas aus der Mode gekommen zu sein, denn wir belegen im NRW-Vergleich derzeit den vorletzten Platz, resümierte Pfeifer. „Das wollen wir zukünftig ändern, vielleicht ja sogar mit einem Kölschen Sportabzeichen“, fügte er schmunzelt hinzu. Insgesamt sei das Sportabzeichen eine tolle Gelegenheit, sich regelmäßig der sportlichen Herausforderung zu stellen und seine Fitness zu testen. So wie Jörg Borning, für den nicht erst nach diesem Abend klar ist: Es wird auch ein 60. Mal Sportabzeichen geben.

Bei der Ehrungsveranstaltung wurden ausgezeichnet:

25. Mal Sportabzeichen: Herr Ziegler, Frau E. Fischer
35. Mal Sportabzeichen: Frau Schmidt, Herr Muhs
40. Mal Sportabzeichen: Frau Drenhaus, Herr Budig, Herr Breitenbach
50. Mal Sportabzeichen: Herr Schwanengel, Herr Schröder, Herr Heim
55. Mal Sportabzeichen: Herr Schlegel
59. Mal Sportabzeichen: Herr Borning

Familienabzeichen: Familie Meier-Etienne

Prüfer/innen: Frau Eichelhardt, Herr Nickels, Frau U. Fischer, Herr Marre, Herr Risse, Frau  Brauckmann, Herr Trierscheidt, Herr Siegers