Neuer Mieter: Deutsches Institut für angewandte Sportgerontologie e.V.

20.03.2017: Ab März befindet sich die Geschäftsstelle des Instituts in der 1. Etage im Haus des Kölner Sports.

v.l.: Klaus Hoffmann (Vorsitzender Stadtsportbund Köln), Antje Baron (Geschäftsführerin DIfaS) und Professor Heinz Mechling (Vorsitzender DIfaS).

Das Deutsche Institut für angewandte Sportgerontologie e.V., kurz DIfaS e.V., zählt ab März zu den Mietern im Haus des Kölner Sports. Zur Übergabe des Mietvertrages im Haus des Kölner Sports trafen sich stellvertretend für den Verein Professor Heinz Mechling (Vorsitzender) und Antje Baron (Geschäftsführerin) mit dem Vorsitzenden des Stadtsportbundes Köln, Klaus Hoffmann, zum Austausch.

Das Deutsche Institut für angewandte Sportgerontologie e.V. verfolgt die Erarbeitung und Verbreitung des Wissens um die positiven Aspekte von Bewegung und Sport im Alter in Prävention und Therapie. Durch das Institut werden anwender- sowie grundlagenorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte geplant, durchgeführt, begleitet und ausgewertet. Die Ergebnisse werden der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus fließen diese auch in die Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen ein, die ebenfalls vom DIfaS angeboten werden.

Das Deutsche Institut für angewandte Sportgerontologie e.V. hat das Projekt  „Fit für 100“ entwickelt, ein Aktivprogramm zur Förderung und Erhaltung der Handlungskompetenz älterer Menschen. Es informiert interessierte Institutionen über „Fit für 100“, schult Interessierte im Trainingsprogramm, unterstützt bei der dauerhaften Umsetzung der Trainingsgruppen und macht damit die positiven Effekte für möglichst viele ältere Menschen dauerhaft zugänglich.

Öffnungszeiten der Geschäftsstelle:
Mittwochs 8-14 Uhr
Telefon: 0221 / 169 967 40
E-Mail

Hier geht es zur Homepage vom DIfaS

 

Im Haus des Kölner Sports sind neben dem Stadtsportbund Köln e.V. mit seiner Sportjugend und seinem Bildungswerk der Betriebssport-Kreisverband Köln e.V., der SV Rhenania Köln 1919 e.V., der Turnverband Köln e.V., der Verein Kölner Sportgeschichte e.V. sowie der Nordrhein-Westfälische Ju-Jutsu Verband e.V. mit ihren Geschäftsstellen ansässig.