Rat beschließt Erhöhung der Behindertensportbeihilfe auf 20.000 Euro

08.12.2017:

Foto: LSB NRW I Andrea Bowinkelmann

Anfang November tagen die Kölner Ratspolitiker zur Verabschiedung des Haushaltsplans 2018. Dieser sieht unter anderem eine Erhöhung der Behindertensportbeihilfe von bisher 5.000€ auf 20.000€ vor. Auch wenn diese Summe in einer Millionenstadt wie Köln nach wie vor ein Tropfen auf den heißen Stein ist, so ist es ein Schritt in die richtige Richtung und ein erfreuliches Zeichen seitens der Politik, dass auch die Belange von Menschen mit Behinderung im Sport endlich mehr Gehör finden.

Bereits im Juni konnte Prof. (i.R.) Dr. Jürgen Innenmoser, Vorstandsmitglied des Stadtsportbundes und für den Bereich Inklusion zuständig, einen Vortrag zum Thema Inklusion im Sport beim Sportausschuss der Stadt Köln halten. In diesem stellte er einige generelle Fakten zum Thema sowie insbesondere zahlreiche Best Practice Beispiele aus lokalen Sportvereinen vor. Eine Kurzfassung der Präsentation finden Sie hier.
Bereits zu diesem Zeitpunkt wurde von Frau Dr. Agnes Klein angeregt, die Behindertensporthilfe zu erhöhen. Der  Stadtsportbund Köln ist erfreut darüber, dass diese Ankündigung nun tatsächlich umgesetzt wurde.

Die Behindertensportbeihilfe wird von der Stadt Köln an den Stadtsportbund Köln ausgezahlt und von diesem für die Förderung der Vereinssportarbeit im Behindertensport sowie in inklusiven Sportangeboten genutzt. Hierzu können Vereine gemäß den aktuellen Förderrichtlinien schriftlich bis zum 15.12. des Jahres, in dem die entsprechende Maßnahme stattgefunden hat, Anträge auf eine rückwirkende Förderung an den Stadtsportbund stellen.

Im Zuge der Erhöhung der Behindertensportbeihilfe wird es auch eine Anpassung der Förderrichtlinien geben. Diese werden zu Beginn des Jahres 2018 auf der Homepage des Stadtsportbundes veröffentlicht.