Sportamtsleiter Dieter Sanden in den Ruhestand verabschiedet

06.12.2017:

Am Dienstag wurde Dieter Sanden, Leiter des Sportamtes der Stadt Köln, offiziell in den Ruhestand verabschiedet, dies natürlich auch passend in den Räumlichkeiten des Sportamtes im Sportpark Müngersdorf. Sein Team hatte in den Abelbauten am Fusse des RheinEnergie-STADION eine mehr als würdige Verabschiedungsfeier organisiert, selbst der Sportamt-Fuhrpark war zur Parade vorgefahren.

Mit einer gekonnten Mischung von Diplomatie, Konsequenz und nachhaltigem Einsatz für den Kölner Sport hat der bisherige Leiter des städtischen Sportamtes, Dieter Sanden, die Kölner Sportwelt in den vergangenen 24 Jahren geprägt. Nach 48 Jahren im Dienst der Stadt Köln und insgesamt 24jähriger Tätigkeit an der Spitze des Sportamtes, verabschiedet die Stadt Köln nun ihren langjährigen Sportlobbyisten, Manager und Sportförderer in den Ruhestand.

Der am 23. April 1952 in Siegburg geborene Dieter Sanden trat als Verwaltungspraktikant im September 1969 in den Dienst der Stadt Köln ein. Schulverwaltungsamt, Sozialamt und Bürgerhaus Stollwerck waren seine ersten Stationen, bevor er in das Dezernatsbüro des damaligen Sportdezernenten und späteren Oberstadtdirektors Lothar Ruschmeier wechselte. Sanden blieb dem Sportdezernat treu, bis er am 1. November 1993 die Funktion des Leiters des Sport- und Bäderamtes übernahm.

Während seiner beruflichen Laufbahn im Sportamt lagen Dieter Sanden insbesondere die Kölner Sportvereine, die Unterstützung ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit und die Sanierung und der Neubau von Sportanlagen im Stadtgebiet am Herzen.

In diesem Bereich konnten durch den geschickten Einsatz von Fördermitteln zahlreiche Erfolge gefeiert werden. So kann Dieter Sanden bis zum heutigen Tage auf die Errichtung von 36 und 14 in Planung befindlichen Kunstrasenplätzen zurückblicken.

Nicht nur in den Verabschiedungsworten von Dr. Agnes Klein, Leiterin des Dezernates für Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln, auch in fast allen weiteren Statements aus der bunten Schar der zur Verabschiedung Erschienenen, eingesammelt von Konstantin Klostermann von Radio Köln, kam mehr als deutlich zum Ausdruck, dass alle, die mit ihm in den langen Jahren zu tun hatten, ihn nie als nur den reinen Verwaltungsmenschen wahrgenommen haben. Er war und ist gleichermaßen ein Vereinsmensch, der die Probleme und Nöte der meist ehrenamtlichen Vereinsmitarbeiter bestens kennt, stets bestrebt war, pragmatische und befriedigende Lösungen zu finden – und dies gelang fast immer.

Seine Mitarbeiter, auch der Kölner Sport insgesamt, werden Dieter Sanden in seiner Funktion als Sportamtsleiter sicher vermissen. Wie heißt es jedoch gerade in Köln – niemals geht man so ganz. Dieter Sanden wird dem Kölner Sport auch nach seiner Verabschiedung, nicht nur in seinem Verein RSV Urbach, sicher weiter eng verbunden bleiben. Der Unruhestand hat bereits begonnen, wie er zufrieden feststellte.

Seit heute steht auch sein Nachfolger fest. Ab Januar 2018 wird Gregor Timmer, bisher Pressesprecher der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker wie auch Presseamtsleiter der Stadt Köln seine Nachfolgerschaft im Sportpark Müngersdorf antreten.

Text: Werner Jung-Stadié