Inklusions-Projekte

RBC Köln 99er

Das Projekt „Rollis@School“ geht auf die Initiative des Rollstuhlbasketballclubs Köln 99ers e.V. zurück und bietet allen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, Erfahrungen im Umgang mit dem Rollstuhl als Fortbewegungsmittel und Sportgerät zu sammeln. Das Ziel des Projekts soll sein, das gemeinsame Miteinander zu fördern und Spaß an Spiel und Bewegung zu bringen. Vor allem Schüler ohne Behinderungen sind willkommen – durch Selbst-Erproben mit dem Rollstuhl werden Distanzen und Hemmungen den behinderten Menschen gegenüber abgebaut. Gleichzeitig erfolgt eine Sensibilisierung für die Lebensbedingungen von behinderten Mitschülern.

Interessierte Schulen können sich an den zuständigen Ansprechpartner Frederic Jäntsch wenden.

Der Verein RBC bietet Mädchen und Jungen die Möglichkeit unter erfahrener Anleitung die Sportart Rollstuhlbasketball kennenzulernen und in wöchentlichen Trainingseinheiten die spezifischen Techniken des Spiels zu erlernen und zu verbessern. Auch hiermit ist die Option einer regelmäßigen Wettkampfteilnahme gegeben. Dieses Angebot gilt für Mädchen und Jungen mit und ohne Behinderung im Alter von 10 bis 17 Jahren. Ein Sportrollstuhl kann gestellt werden, es kann aber auch im eigenen Rollstuhl teilgenommen werden.

Für weitere Informationen sowie die Anmeldung zu einem Probetraining melden Sie sich bitte bei Thomas Stephany per E-Mail.

Homepage der RBC Köln 99ers

TV Dellbrück

Von 2014 bis 2017 setzte der TV Dellbrück das Pilotprojekt „Inklusion leben & erleben“ mit Unterstützung verschiedener Stiftungen und Organisationen (Kämpgen-Stiftung, Marga und Walter Boll-Stiftung, Herbert-Grünewald-Stiftung, Lebenshilfe Köln e.V., Stadtsportbund Köln e.V., Landschaftsverband Rheinland und Gold-Krämer-Stiftung) um. In verschiedenen Sportbereichen im TVD wurden erfolgreich erste inklusive Angebote eingeführt, mit der Begründung: „Vor allem möchten wir Kinder und Jugendliche mit einer Behinderung ansprechen und motivieren, unsere Sportangebote auszuprobieren sowie neue Leute kennenzulernen“ (Projektmanager Michael Denkewitz). Denkewitz bietet beispielsweise inklusives Fußballtraining für Kinder mit und ohne Behinderungen an.

Zum Projekt „Inklusion leben & erleben“ (2014-2017) gibt es einen Imagefilm, der in Zusammenarbeit mit dem Team von www.koeln-bewegt.tv um Petra Loog entstanden ist:
Hier gehts zum Video

Mit Judo, Kindersport, der Fußball- und Bewegungsschule sind bereits mehrere inklusiv etablierte Abteilungen dabei. Weitere Informationen zu den einzelnen Kursen können auf der Homepage oder beim hauptamtlichen Geschäftsführer Raymond Baafi erfragt werden: TV Dellbrück, Raymond Baafi, Tel.: 0221-682022, Mail

Homepage des TV Dellbrück

TuS Rondorf

 

Neben vielfältigen und allen Altersklassen angepassten Sport- und Bewegungsangeboten bietet TuS Rondorf nach erfolgreichem Start zum zweiten Mal in Folge einen Selbstverteidigungslehrgang für Menschen mit Behinderungen an. Das Angebot richtet sich an die Menschen mit Behinderungen, die Selbstverteidigungstechniken lernen wollen. Daran teilnehmen können auch Übungsleiter/innen, die sich bislang nicht getraut haben, den Umgang mit Menschen mit Behinderungen zu erfahren/erleben.

Am 07.07.2019 wird der Lehrgang „Behindert/Eingeschränkt und wehrlos? …NIEMALS! Selbstverteidigung für alle“ in Zusammenarbeit mit dem SportBildungswerk Köln vom TuS Rondorf ausgerichtet.

TuS Rondorf, Karl-Heinz Muhs, Tel.: 0172-1097603, Mail

Homepage des TuS Rondorf

Handicap Klettergruppe DAV Köln

Wenn Sie auf der Suche nach Erfolgserlebnissen trotz Ihrer Behinderung sind und Sie wollen auch einmal in der Natur sportlich unterwegs sein – dann sind Sie bei der Handicap-Klettergruppe vom DAV Köln richtig! Dort trainieren unter Leitung von Falko Nettekoven, Katrin Degenhardt und Marius Eiling begeisterte Kletterer, die sich trotz ihrer unterschiedlichsten Handicaps an die steile Kletterwand mit und ohne Helfer wagen.

In der Kletterhalle im „Canyon-Chorweiler“ wird an jedem 1. Sonntag im Monat das gemeinsame Klettern veranstaltet. Die Teilnahme ist auch für Nichtmitglieder möglich – Anmeldung ist unter www.dav-koeln.de erforderlich. Ergänzend zum Angebot bietet die Gruppe den einen oder anderen Termin draußen in der Natur, wie zum Beispiel die „Para-Bergsportwoche“ an.

Für diejenigen, die nur die Luft in den Wäldern und Bergen beschnuppern wollen, bietet auch die DAV-Wandergruppe „INTEGRATIV“ regelmäßige inklusive und integrative Wanderungen an.

Handicap Klettergruppe DAV Köln, Falko Nettekoven, Tel.: privat +49 221 218878, Tel.: gesch. +49 221 9215520, Mobil: 0172 2556556, Mail

Homepage des DAV Köln

Marienburger Sportclub 1920 e.V.

 

Das Projekt „Tennis für Alle“ ist durch die Kooperation der Gold-Kraemer-Stiftung mit dem Deutschen Tennis Bund und dem Deutschen Behindertensportverband entstanden. Dieses Angebot können die Menschen mit geistiger Behinderung und mit Sinneseinschränkungen wahrnehmen. Der Spaß an der Bewegung und das gemeinsame Sporttreiben stehen im Fokus dieses Sportangebots. „Neben dem sportlichen Anreiz geht es aber auch um neue Perspektiven für eine aktive Lebensgestaltung, die Steigerung des Selbstwertgefühls und die soziale Teilhabe“  lautet der Leitgedanke der Gold-Kraemer-Stiftung als Initiator.

Das Projekt „Tennis für alle“ findet an mehreren Partnerstandorten statt. In Köln sind das der Marienburger Sport-Club, in dem Rollstuhltennis und Tennis von Menschen mit geistiger Behinderung gespielt wird, und der TC Weiden, der Rollstuhltennis und Blindentennis anbietet.

Projektleitung „Tennis für Alle“, Niklas Höfken, Tel.: 0157-85965424, Mail

Homepage des Marienburger Sportclubs

MTV Köln 1850

In einem Sportverein wie dem MTV stehen die Türen für Kinder und Jugendliche seit jeher mit all ihren Behinderungen offen, sodass ihnen die Teilhabe an Breitensportangeboten in enger Absprache mit den Übungsleiter/innen ermöglicht wird. Die Übungsleiter/innen berücksichtigen sowohl die unterschiedlichen motorischen Fähigkeiten der Teilnehmer/innen als auch ihre unterschiedlichen persönlichen Kompetenzen und ihre Interessen.

Ergänzend zum Breitensport hält der MTV auch eine Behindertensport-Abteilung inne. Ziel des MTV ist es, „den interessierten Sportlerinnen und Sportler jeden Alters und mit körperlichen und geistigen Behinderungen ein Angebot zu ermöglichen, an dem sie sehr niederschwellig und einfach teilnehmen können (Jonas Schwamborn, Breitensport, Reha- und Behindertensport MTV Köln). Die Gruppengröße ist hier kleiner als beim Breitensport. Des Weiteren bemüht sich der MTV um einen guten Betreuungsschlüssel für die behinderten Teilnehmer/innen bei der Bewegungstherapie im Wasser oder im Trampolinspringen, damit kein Teilnehmer zu kurz kommt. Der MTV bietet aber auch Leistungssport „Wettkampfschwimmen“. Regelmäßig fahren einige behinderten Schwimmer auf Wettkämpfe – mit Erfolg.

Sollten Sie eine Beratung oder weitere Informationen zu den Sportangeboten des MTV benötigen, können Sie sich gerne an Jonas Schwamborn, Tel. 0221-9697046, Mail wenden.

Homepage des MTV Köln

Netzwerk „Sportive Kids“ e.V.

Mädchen und Jungen aller Altersklassen, Kinder mit Down Syndrom, Jugendliche mit geistiger Beeinträchtigung und Kinder ohne Einschränkungen – sie alle trainieren beim Verein Netzwerk "Sportive Kids“e.V.. Die Rugby Kids haben sich von einer Schul-AG der Willy-Brandt-Gesamtschule in Köln-Höhenhaus zu einem international wettbewerbsfähigen Kader in der Sportart Rugby entwickelt. 

Touch Rugby wird als körperkontaktlose Variante des olympischen Rugby-Sports nach den Regeln der in Melbourne ansässigen Federation of International Touch (FIT) gespielt. Ziel ist es, das Rugby-„Ei“ im gegnerischen Feld kontrolliert zu Boden zu legen. In 6er Teams versuchen die SpielerInnen die gegnerische Kette ohne Berührungspunkte auf einem 50 x 70m großen Spielfeld zu durchbrechen. Aufgrund der einfachen Spielweise eignet sich die Sportart auch hervorragend für inklusive Teams.

2016 nahm das erste deutsche Juniorteam an Junior European Championships vom 19.-21. August in Arnheim (Niederlanden) teil - zum U15 Nationalteam gehörten viele „sportive Kids“. Das nächste internationale Etappenziel der Rugbyjugend ist die Teilnahme an den UNITED WORLD GAMES. Diese sind jährliche internationale UNESCO Jugendfestspiele, welche 2020 in Klagenfurt am Wörthersee in Österreich stattfinden werden.

Hier gibt es ein tolles Video über das inklusive Projekt.

Für weitere Informationen können Sie Jan-Philipp Stenkamp, Tel. 0157-79757331, Mail kontaktieren.

Homepage vom Netzwerk Sportive Kids

FC Germania Zündorf 1913

Seit 2016 treffen sich beim FC Germania Zündorf Menschen mit und ohne Behinderung regelmäßig einmal in der Woche, um gemeinsam Fußball zu spielen. Hierbei steht vor allem der Spaß miteinander und beim Fußball im Vordergrund. In diesem Jahr hat die Inklusionsmannschaft des FC Germania Zündorf sein erstes Turnier bestritten. 
Wer sich für die Inklusionsmannschaft des FC Germania Zündorf interessiert, ist jederzeit herzlich willkommen.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Vereins-Homepage oder telefonisch bei Niklas Kowalski, Tel. 0157-89134840, und Kerstin Anagnostopoulos, Tel. 0177-3883156.

Homepage des FC Germania Zündorf

Körbe für Köln e.V.

Der Verein „Körbe für Köln e.V.“ ist ein anerkannter Freier Träger der Jugendhilfe und Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband. Die Gründung dieses Vereins geht auf die Initiative folgender Partner zurück: RheinEnergie Sitftung Jugend, Beruf, Wissenschaft, Deutsche Sporthochschule Köln, Stadt Köln (Sportamt und Amt für Kinder, Jugend und Familie), Stadtsportbund Köln e.V. und seine Sportjugend Köln. Der Körbe für Köln e.V. übernimmt eine gesellschaftliche Verantwortung und bietet für sozial benachteiligte junge Menschen am Übergang Schule/Beruf in Köln regelmäßige betreute Basketballangebote und vernetzt diese in Beratungsangebote zur beruflichen Orientierung.

Im Sinne der Inklusion bietet der Verein nicht nur inklusive Basketballangebote wie Rollstuhlbasketball an, sondern auch umgekehrte Inklusion, die im Rahmen der Ferienaktionen, Projektwoche an Schulen und weiteren Aktionen erfahrbar gemacht wird. Dabei werden Neugierige und Schüler/innen für Sport und Inklusion sensibilisiert. Mit Einführung in die Mobilität des Rollstuhlfahrens und in den Rollstuhlsport wird der Fokus vom reinen defizitären Wahrnehmen zum gegenseitigen Tolerieren und Akzeptieren gelenkt.

Des Weiteren wird Körbe für Köln e.V. seit 2012 von der Laureus Sport for Good Stiftung unterstützt und wurde zum offiziellen Laureus Sport for Good Projekt ernannt, dessen Schirmherrschaft Boris Becker, Tennislegende und Vorstandsmitglied der Stiftung, übernimmt. Jährlich organisiert der Verein eine 3-on-3-Streetball-Tour mit inklusiven Cups.

In welchen Kölner Stadtbezirken das Projekt des Körbe für Köln e.V. durchgeführt wird, kann auf der Homepage eingesehen werden.

Benötigen Sie weitere Informationen, können Sie Kontakt mit Dr. Sascha Alexandra Lütkens, Tel. 0163-5562944, Mail aufnehmen.

Homepage von Körbe für Köln

SFBEH Köln e.V.

 

Wie „Körbe für Köln e.V.“ ist der „Segeln für Behinderte e.V.“ (SFBEH) auch Mitglied im paritätischen und ergänzend dazu, Mitglied im Behinderten-Sportverband NRW. Seit Gründung im Jahr 1984 hat sich der Verein Selbstbestimmung und gleichberechtigte Teilhabe für Menschen mit Behinderungen jeden Alters auf seine Fahne geschrieben. Ziel ist die Förderung des Segelsports für Kinder, jugendliche und erwachsene Menschen mit Behinderung, welche durch ehrenamtliches Engagement der Vereinsmitglieder gewährleistet wird. Der Verein SFBEH e.V. baut durch seine Aktivitäten eine Brücke, die es Menschen mit Behinderung möglich macht, sich sportlich mit Nichtbehinderten zu betätigen. Spaß steht bei gemeinsamen Begegnungen im Fokus, Leistung spielt höchstens nach eigenen Vorstellungen eine Rolle.

Gemeinsames Segeln auf dem Zülpicher See bzw. dem Rursee während der Segelsaison von Mai bis Oktober sind die Hauptaktivitäten des Vereins. Den Abschluss der Saison bildet ein einwöchiger gemeinsamer Segeltörn auf dem Ijsselmeer in den Niederlanden.

Der Segelsport wird sowohl als therapeutische Maßnahme für Institutionen, sozialen Einrichtungen und (Förder-)Schulen als auch als Ausbildungsweg bis zur Segelprüfung angeboten.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage oder per E-Mail.

Homepage von SFBEH