„Beim Sport spreche mir doch all dieselve Sproch“

12.03.2018: Flüchtlinge und Kölner/innen werden gemeinsam im Team zu Übungsleitern/innen für den Vereinssport ausgebildet – Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung

Foto: LSB NRW I Andrea Bowinkelmann

Dass Sport ein wichtiger Integrationsfaktor ist, ist schon lange bekannt. Soziale Teilhabe und Partizipation am gesellschaftlichen Leben sind nur zwei positive Folgen einer regelmäßigen Teilnahme an Sportangeboten. Mit der Tandem-Ausbildung zu Übungsleitern/innen für den Vereinssport will der Stadtsportbund Geflüchteten ermöglichen, nun selbst zu Fachkräften für Bewegungs-, Spiel- und Sportangebote zu werden und in den Vereinen aktiv mitzuarbeiten.

Die Idee: Je ein Flüchtling und eine Person ohne Migrationshintergrund durchlaufen gemeinsam die Übungsleiter-C-Ausbildung. „Sehr früh, nämlich bereits während der gemeinsamen Seminare, entsteht der Dialog zwischen verschiedenen Kulturen“, erklärt Peter Rücker, stellvertretender Vorsitzender des Stadtsportbundes. Neben der Förderung des interkulturellen Austausches würden aber auch die Handlungskompetenz und die Eigenverantwortung der Teilnehmenden gestärkt. „Die Geflüchteten, die später in den Sportvereinen als Übungsleiter/innen tätig sind, fungieren dann als wichtige Multiplikatoren und Vorbilder. Sie können als Brückenbauer dieser Zielgruppe nachhaltig den Zugang zum Sportverein erleichtern“, so Rücker weiter.

Damit die Ausbildung auch für die Flüchtlinge finanziert werden kann, hat der Stadtsportbund Köln eine Crowdfunding-Kampagne ins Leben gerufen; 5.000 Euro werden benötigt. Unter dem Link https://www.all-zesamme.de/die-ausbildung-im-tandem-team kann das Projekt zur Förderung und Stärkung der Willkommenskultur und der Integration in Köln finanziell unterstütz werden.

Für alle Interessierten gibt es eine kostenlose Informationsveranstaltung zur Tandem-Ausbildung:

Mittwoch, 18. April, 19 Uhr
Sportamt der Stadt Köln
Olympiaweg 7, 50933 Köln        
Informationen zum Projekt und Anmeldung zur Veranstaltung bei Laura Serve

Das Projekt findet in Kooperation mit dem DJK Sportverband, Diözesanverband Köln e.V. statt und wird unterstützt vom Erzbistum Köln.