"Walking Football" beim SC Holweide

10.05.2019: Aktionstag am 6. September auf der Sportanlage am Schlagbaumsweg

Nach Bayer 04 Leverkusen und der DJK Grün-Weiß Nippes will auch der SC Holweide in Zukunft „Walking-Football“ als dritter Verein im Fußballkreis Köln demnächst anbieten.

Dazu gab es heute ein erstes Informationstreffen auf der Platzanlage am Schlagbaumsweg in Köln-Holweide, dies auch aufgrund der Initiative von Stefan Gabriele vom SC Holweide, der seit Anfang 2019 zudem Vorsitztender des Ausschusses Freizeit- und Breitensport des Fußballkreises Köln ist, dies unter Einbeziehung des FVM, des Kreises Köln sowie des Stadtsportbundes Köln.

An dem Treffen nahmen neben Stefan Gabriele somit Carina Kuhnt vom Fußball-Verband Mittelrhein, Werner Jung-Stadié vom Fußballkreis Köln, Marco Lumia, Geschäftsführer des SCH, sowie Jonas Juretzko vom Stadtsportbund Köln teil.

Festgelegt werden konnte auch bereits ein Termin:

Freitag, 06. September 2019

Über den konkreten Ablauf der Veranstaltung werden wir detaillierter noch zu einem späteren Zeitpunkt berichten.

Was ist Walking Football?
Ins Deutsche übersetzt bedeutet Walking Football nichts weiter als „Geh-Fußball“. Walking Football ist altersgerechtes und gesundheitsförderndes Fußballspielen. Erstmals wurde diese Fußball-Variante 2011 in Chesterfield/England gespielt – und begeistert inzwischen das ganze Land. Fast 1000 Mannschaften, einige auch in einem geregelten Spielbetrieb, bestreiten den neuen Trend in England. Über die Niederlande gelangte Walking Football mittlerweile auch nach Deutschland. Bei uns gibt es bisher vier Bundesliga-Vereine für Walking Football: FC Schalke 04 (Stiftung „Schalke hilft“), Bayer 04 Leverkusen, Werder Bremen und VfL Wolfsburg.

Die Regeln
Wie der Name schon sagt, darf beim Walking Football nicht gerannt werden. Zudem darf der Ball nicht über Hüfthöhe gespielt werden. Ein Verstoß der Regeln führt zu einem Freistoß für die gegnerische Mannschaft. Eine weitere Regel ist die Vermeidung von hartem Körperkontakt und Fouls, wodurch beim Walking Football das Verletzungsrisiko gemindert werden soll und es damit gesundheitsfreundlicher ist. Bei offiziellen Spielen oder Turnieren im Walking Football messen die Tore 3x1 Meter. Doch keine Sorge: Es müssen keine neuen Tore angeschafft werden, es kann auch auf ein umgekipptes Jugendtor oder ein Mini-Tor gespielt werden. Planmäßig wird Walking Football gespielt mit 6-gegen-6 auf einem Platz von 21 x 42 Metern. Doch auch die Anzahl der Spieler und die Spielfeldgröße kann variiert werden. „Gerade wenn es noch in den Füßen juckt, die Knochen, der ramponierte Knorpel oder der fehlende Meniskus aber den geregelten AH-Spielbetrieb nicht mehr zulassen, dann ist Walking Football eine echte Alternative. Wir möchten als Verband unseren Vereinen aufzeigen, wie sie ihren Mitgliedern ein attraktives Bewegungsangebot unterbreiten können. Denn darauf kommt es ja letztlich an: dass sich Sportinteressierte im Sportverein gut aufgehoben fühlen“, erklärt der Ausschuss für Freizeit- und Breitensport im FVM, die Hintergründe, warum sich der FVM im Walking Football engagiert. Hier fand vor kurzem zu diesem Thema ein sehr gut besuchtes Netzwerktreffen in der Sportschule Hennef statt.

Wie bereits erwähnt werden wir über den geplanten Aktionstag „Walking-Football“ beim SC Holweide zu einem späteren Zeitpunkt noch ausführlicher berichten.

Weitere Informationen zu Walking Football beim FVM finden Sie HIER.

(Text: Werner Jung Stadié)